Bio-Highlander-Rinderzucht

Unser Betrieb ist ein zertifizierter Bio-Bauernhof.DE-ÖKO-003

Die gedankliche Gründung des Käsbühlhofes liegt im Jahr 2000 zur Zeit der BSE-Krise und war als „sichere“ Nahrungsquelle für den Eigenbedarf gedacht.

Im Jahr 2001 hielten die ersten 3 Hochlandrinder Einzug auf dem Hof.

Highländer 001

bilder i-phone stand 24.1.2014 48x

Das Fleisch der von dort an gezüchteten Jungtiere fand schnell auch bei Freunden und Verwandten regen Zuspruch, die Notwendigkeit entstand eine größere Herde aufzubauen. Der Kreis der Interessenten wuchs in den letzten Jahren schneller als die Zahl der Tiere, sodass Wartezeiten von bis zu 6 Monaten gerne in Kauf genommen wurden um an das schmackhafte Fleisch der Tiere zu gelangen.

 

Highländer 003

 

Highländer 002

 

Highlander vom Käsbühlhof

Unsere heimischen Streuobstwiesen und Bergweiden werden von unseren Rindern auf schonende und ökologisch sinnvolle Weise gepflegt. Die Gräser und Kräuter sowie quellfrisches Wasser, geben zusammen mit der täglichen Bewegung dem Fleisch den unverwechselbaren Geschmack und die einzigartige Qualität. Die Größe der verschiedenen Weiden von bis zu 6 Hektar ermöglichen jedem Tier sich frei zu bewegen und sich auf gesunde Art zu entwickeln. Der Einsatz von Medikamenten zur Gesunderhaltung ist hierbei nicht nötig.

Die Witterungseinflüsse der ganzjährigen Weidehaltung die im Winterhalbjahr durch Unterstand und Heufütterung ergänzt wird, trainieren das Immunsystem und fördern den hohen Gehalt an gesunden Inhaltsstoffen im Fleisch, welche bei modernen Mastmethoden verloren gehen.

Die hohe Qualität des Fleisches resultiert aus den extensiven Aufzuchtbedingungen. Dies erfordert aber gleichzeitig intensive Betreuung der oft bis zu 20 km vom Hof entfernt weidenden Herden und stellt hohe Ansprüche an das Weidemanagement.

Zuchtbulle

Zuchtbulle

Fleischverkauf

Fleisch aus ganzjähriger Weidehaltung – Natur pur! Wir liefern Ihnen küchenfertig zerlegtes Rindfleisch ohne Knochen auf Vorbestellung.

 

Was für Fleisch kann ich bestellen?
Sie erhalten von uns ein sortiertes und beschriftetes Fleischpaket (ca. 10 kg) bestehend aus ca.

2-3 kg Hackfleisch Preis je Kilo 15,00 EUR
4-6 kg Bratenfleisch Preis je Kilo 15,00 EUR
2 kg Suppenfleisch Preis je Kilo 15,00 EUR
Vorbestellung: Edelteile Rostbraten 32,00 EUR/kg,
Filet 48,00 EUR/kg,
Hüftsteak 32,00 EUR/kg,
Rouladen 16,50 EUR/kg
Vorbestellung: Innereien Herz, Niere, Leber: 12,50 EUR/kg

 

Die Gewichtsanteile variieren je nach Alter, Genetik, Grasaufwuchs und Geschlecht des Schlachttieres, sodass Gesamtgewichte von ca. 10 bis ca. 12 kg pro Fleischpaket möglich sind. Unsere Tiere leben im natürlichen Herdenverband von bis zu 20 Tieren. Hier ist das natürliche Miteinander von Mutterkühen mit Kälbern verschiedenen Alters und eines Vatertieres täglich zu beobachten. Die Kälber werden von ihren Müttern begleitet und gesäugt bis sie im Alter von ca. 1 Jahr geschlechtsreif werden und die Mutterkuh sich auf die Geburt des nächsten Kalbes vorbereitet. Die Jungtiere leben dann bis zur Schlachtung in nach Geschlecht getrennten Herden bis zum Alter von ca. 3-4 Jahren. Kälber und Jungtiere unter 3 Jahren werden bei uns nicht geschlachtet.

Kein Kalbfleisch erhältlich!

Wie kann ich bestellen?
Ganz einfach telefonisch unter 0 71 91 /95 42 42, per Fax 0 71 91 / 30 15 37 oder per E-Mail an bestellung@kaesbuehlhof.de.

Rinderherde mit Nachwuchs

Rinderherde mit Nachwuchs

Kleine Warenkunde

Das Hochlandrind – eine kleine Warenkunde
Das Hochlandrindfleisch ist in seiner Verwendung sehr vielseitig, doch ist es aufgrund der Vielzahl der Fleischteile notwendig, deren Eigenschaften zu kennen, um sie optimal zubereiten zu können. Alle Fleischteile werden unten genau beschrieben und abgebildet.

Weidehaltung erhöht Fleischqualität
Rindfleisch verlangt ein höheres Maß an Kochkünsten als Fleisch vom Schwein oder Federtier. Es ist auch teurer, schon von der Erzeugung her. Unter diesen Voraussetzungen ist Rindfleisch nur dann begehrt, wenn es von absoluter Spitzenqualität ist. Sein Verzehr wird dann zum besonderen Geschmackserlebnis. Für das Prädikat Spitzenqualität müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein: Das Tier muss „schlachtreif“ sein, d.h. nicht zu starke und nicht zu geringe Fettabdeckung. Gleiches gilt für das intramuskuläre Fett bei guter Ausprägung der wertbestimmenden Teilstücke. Eine gute Schlachtreife ist für die Qualität wichtiger als das Alter.

Selbstverständlich sollte eine ausreichende Reifezeit für den Schlachtkörper eingehalten werden. Aus Muskelzucker bildet sich langsam Fleischmilchsäure, die ihre Zeit braucht, um die Faser mürbe zu machen. Je nach Alter des Schlachttieres hat die Reifung 12 bis 21 Tage zu dauern.

Lange Transporte und unsachgemäße Behandlung vor dem Schlachten führen zum vorzeitigen Abbau von Glykogen (Muskelzucker) im Lebendmuskel und lässt die Fleischreifung fehlerhaft ablaufen. „Ein ausgeruhtes, gut behandeltes Schlachttier ist also Bedingung für gutes Fleisch.“ Extensiv gehaltene Rinder ernähren sich überwiegend von Gras, was ihrem Fleisch eine besondere Geschmacksrichtung verleiht. Weiderinder lagern die vom Grünfutter ausgehenden Aromastoffe im Fleisch an. Aber nicht nur der Geschmack verbessert sich. Der gesundheitsbewusste Verbraucher hat das erkannt, und deshalb ist es ihm wichtig, weil das Fleisch von überwiegend mit Gras ernährten Tieren einen wesentlich höheren Anteil „gesunder“, ungesättigter Fettsäuren besitzt als das Fleisch von Tieren aus intensiver Mast mit hauptsächlich Getreide-, Mais- oder Kraftfutter-Grundlage. Die Weidehaltung wird zudem von den Kunden als besonders tierfreundliche Haltung angesehen und entsprechend akzeptiert und honoriert. Es ist doch phantastisch: Nur auf dem Weg über den Wiederkäuer kann der Mensch das Gras als wertvolle Nahrungsgrundlage nutzen!

Rindfleisch – herzhaft und delikat
Waren in früheren Zeiten vor allem Gerichte für gekochtes Fleisch verbreitet, so stehen heute kurzgebratene Steaks, geschmorte Rouladen oder Bratengerichte vom Rind in der Beliebtheit ganz obenan – was den Wert der Kochfleischgerichte durchaus nicht schmälern soll. In der deutschen Küche, die auf der Suche nach neuen kulinarischen Erlebnissen auch die traditionellen, überlieferten Rezepturen wiederentdeckt, spielt Rindfleisch eine große Rolle – erfüllt es doch die Erwartungen an Genuss und Ernährungsbedarf gleichermaßen.

Rinderherde mit Zuchtbulle

Rinderherde mit Zuchtbulle


Die Teilstücke vom Rind und ihre Verwendung

Unter dem allgemeinen Begriff Rindfleisch versteht man Fleisch sowohl von Ochsen, Färsen, Kühen, Bullen und Jungbullen.
Ochsen sind kastrierte, männliche Tiere mit rotem, feinfaserigem und von hellen Fettadern durchzogenem Fleisch.
Färsen sind junge, weibliche Tiere, die noch nicht gekalbt haben. Das Fleisch ist kräftig rot, feinfaserig und von Fettäderchen durchzogen, die es sehr zart und saftig machen.

  1. Rinderhals (regional auch als Kamm oder Nacken bezeichnet)
  2. Querrippe (regional auch als Spannrippe oder Leiter bezeichnet)
  3. Rinderbrust (bestehend aus Brustspitze, Mittel- und Nachbrust)
  4. Fehlrippe
  5. Hochrippe (regional auch als Hohe Rippe oder Hohes Roastbeef bezeichnet)
  6. Roastbeef (Flaches Roastbeef)
    5 und 6 bilden ausgelöst das Zwischenrippenstück (Entrecôte)
  7. Filet (regional auch Lende oder Lungenbraten genannt)
  8. Knochendünnung
  9. Bauchlappen (regional auch Fleischdünnung genannt)
  10. Bug (regional auch Schulter oder Schaufel genannt)
  11. Oberschale (regional auch Kluft genannt), Unterschale und Nuss
  12. Schliem (je nach Zerlegung ein Teil der Dünnung)
  13. Hüfte (Blume) und Schwanzstück (regional auch Unterschale oder Semer genannt) mit ansitzendem Tafelspitz.
  14. Hesse (regional auch Wade genannt)

Kühe und Bullen sind die älteren Tiere. Das Fleisch ist dunkelrot bis braunrot mit gröberer Faser. Die Fettadern und die Fettränder sind mittel- bis dunkelgelb. Das Fleisch hat einen kräftigen Geschmack, das gute Brühen ergibt und länger als üblich gegart werden muss. Es ist jedoch selten zu haben, weil meistens Wurst daraus gemacht wird. Jungbullen haben hellrotes bis dunkelrotes, sehr mageres Fleisch mit mittelfeiner bis kräftiger Faser.

Die Fleischqualität ist von vielen Faktoren abhängig : Von der Schlachttierart und der –rasse, von Fütterung, Alter und dem Geschlecht der Tiere. Aber auch die fachgerechte Behandlung des Fleisches nach dem Schlachten beeinflusst die Eigenschaften dieses Lebensmittels. Die zartesten Stücke vom Rindfleisch stammen von den weniger beanspruchten Muskelpartien wie Rücken und Keule. Die anderen stärker beanspruchten Muskeln liefern Teilstücke mit etwas gröberen Fasern, die eine längere Garzeit benötigen.

Mutterkuh mit Nachwuchs

Mutterkuh mit Nachwuchs